Lernwerkstatt

Lernwerkstatt - Grundwissenstraining 

Sogenannte Vertretungsstunden werden am Karlsgymnasium im Rahmen einer „Lernwerkstatt“ sinnvoll genutzt.

Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler der 5. bis 9. Jahrgangsstufe mit von den Lehrkräften zusammengestellten Arbeitsmaterialien Inhalte aus verschiedenen Fächern bearbeiten, die im Unterricht aktuell Gelerntes sowie Grundwissen vertiefen, wiederholen und ergänzen. Ebenso werden inhaltliche und methodische Kompetenzen vertieft. 
Das Grundlagentraining knüpft dabei in der fünften Klasse an Formen der von der Grundschule bekannten Freiarbeit an und unterstützt auf diese Weise das selbstständige und kooperative Lernen.
In der 10. Jahrgangsstufe findet die Arbeit in den Vertretungsstunden individuell und selbstständig statt, d.h. die Schüler und Schülerinnen arbeiten mit zu Beginn des Schuljahres ausgeteilten Materialien in eigener Regie ohne beaufsichtigende Lehrkraft.


Im letzten Schuljahr hat sich zur Durchführung der Stunden folgendes Procedere bewährt:

Liegt für die zu vertretende Stunde ein von der abwesenden Lehrkraft erteilter Arbeitsauftrag vor, so soll dieser unter der Aufsicht der Vertretungslehrkraft vorrangig erledigt werden. Eventuell zu verwendende Arbeitsmaterialien werden entweder den Schülern im Vorfeld direkt zur Verfügung gestellt oder befinden sich mit Datumsangabe in den entsprechenden Klassenordnern der Lernwerkstatt.

Liegt kein Arbeitsauftrag vor, so entscheidet die Lehrkraft, ob sie eigenen Unterricht gibt (dazu zählt der Fachunterricht ebenso wie Klassenaussprachen über besondere Probleme, Klassenleiterstunden, Informationsstunden, Aufräumarbeiten o.ä.), ob sie eine Lernwerkstattstunde durchführt oder ob sie in Ausnahmefällen die Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe Hausaufgaben erledigen lässt. In letzterem Fall ist darauf zu achten, dass auch wirklich Hausaufgaben gestellt wurden und dass alle Schüler mit Arbeit beschäftigt sind.

Bei den Stunden der Lernwerkstatt wählt die Vertretungslehrkraft für alle Schülerinnen und Schüler dieselben Aufgaben aus dem Materialpool aus und vermerkt dies auf einem Dokumentationsblatt, um die mehrfache Verwendung der Materialien zu verhindern. Aus den Ordnern im Lehrerzimmer wird ein Arbeitsblatt (mit Lösungen) ausgewählt, kopiert und an die gesamte Klasse (an alle das gleiche Blatt) ausgeteilt.

Während der Lernwerkstattstunden sollen die Schüler die notwendigen Arbeitsschritte selbstständig durchführen. Dabei werden sie von den Lehrkräften aktiv beaufsichtigt und unterstützt. Am Ende der Stunde werden Lösungsblätter ausgegeben oder auf Folie am OHP präsentiert.

In der 10. Jahrgangsstufe findet die Arbeit in den Vertretungsstunden individuell und selbstständig stattfinden, d.h. die Schüler und Schülerinnen arbeiten mit zu Beginn des Schuljahres ausgeteilten Materialien in eigener Regie ohne beaufsichtigende Lehrkraft.