COMENIUS

Schon seit über 10 Jahren kann unsere Schule im Rahmen von Comenius-Projekten, die vom Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Union großzügig unterstützt werden, auf europäischer Ebene mit verschiedenen Einrichtungen themenbezogen zusammenarbeiten.

Unser letztes französischsprachiges Projekt (2012-2014) hat sich mit der Entwicklung einer verantwortungsvollen Konsumhaltung auseinandergesetzt:

Euro-consom’acteurs: vers une consommation responsable
ou comment lutter contre la surconsommation

(mehr)



Wir freuen uns sehr, dass wir nun ein dreijähriges Projekt Erasmus+ starten können: 

#Mémoire(s)

MASTER ERASMUS


Dabei arbeiten wir mit langjährigen Partnerschulen aus Frankreich, Italien, Portugal und Spanien zusammen und dürfen aber auch einen neuen Kooperationspartner aus Griechenland begrüßen.

  • Lycée Fénelon, Clermont-Ferrand, Frankreich
  • Music School of Kavala, Griechenland
  • Instituto Superiore Virgilio di Pozzuoli, Italien
  • Agrupamento de Escolas de Valongo, Portugal
  • IES de Tomino, Spanien

Zum einen fragen wir uns, welche Geschehnisse für uns bedeutsam sind. Woran und wie erinnern wir uns? Worüber wird gesprochen? Wie kann dieser Austausch zwischen den Generationen angeregt werden? Was findet sich in Fotoalben oder Rezeptsammlungen der Familie? 

Zum anderen wollen wir erkunden, wo wir auf lokaler und regionaler Ebene interessante Aspekte entdecken können, sei es in Straßennamen, Geschichtslehrpfaden, Denkmälern usw. oder wie auf nationaler Ebene Erinnerung gestaltet wird, z.B. durch Gedenktage und Feierlichkeiten.

Auch setzen wir uns mit den Fragen auseinander, wie Wissen um Vergangenes vermittelt werden soll, was Eingang in verpflichtende Lehrpläne findet und wie dies in den Schulbüchern umgesetzt wird. Ebenso betrachten wir natürlich wie Erinnerung in Kunst, Musik und Tanz ihren Niederschlag findet. 

Dabei sollen die Ergebnisse z.B. in Form von ein- oder mehrsprachigen Powerpointpräsentationen auch Grundlage für Unterrichtsprojekte in den Partnerländern sein und in einer Datenbank gebündelt als eine Bereicherung des Fremdsprachunterrichts zur Verfügung stehen und einen Beitrag zur weiteren Entwicklung einer europäischen Identität - « Unis dans la diversité » -leisten und zu einem größeren gegenseitigem Verständnis und Toleranz führen. 

Die Schülerinnen und Schüler übernehmen als Projektgruppe die Organisation, Durchführung und Ausgestaltung des Erasmus+-Projekts, beziehen als Multiplikatoren jüngere Schülerinnen und Schüler in die Arbeit mit ein und sollen die Arbeitsergebnisse auch einer breiteren Schulgemeinde und den Partnern vor Ort nahe bringen sowie die Datenbank pflegen. 

Dazu gehört die Bereitschaft an Projekttreffen bei unseren Partnerschulen teilzunehmen und Gäste bei Besuchen in München aufzunehmen. Europa bleibt unsere gemeinsame Aufgabe – und wir sind froh, daran mitarbeiten zu dürfen.

Für Fragen steht ihnen die Equipe Erasmus+ gerne zur Verfügung.

Kathrin Kurz, Doris Langenbacher